Betreten Sie mit uns das spannende Terrain der sogenannten Ego-Shooter und erfahren SIe, was es mit dem weltweiten Hype um diese spezielle Art der Video-Spiele auf sich hat. Wir wollen Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, was es in der heutigen Zeit bedeutet und wie wichtig es für Spielebetreiber ist, für Fair-Play zu sorgen. Zudem werden wir in unseren Beiträgen den Bereich der Spieleentwicklung genauer ausleuchten und einen konzeptionellen Rahmen für Entwickler skizzieren und erörtern, was bei der Entwicklung eines Slotgames zu berücksichtigen ist. Wer glaubt, dass die anspruchsvolleren Spiele für PCs und Spielkonsolen zu teuer sind, wird überrascht sein. In unserer aktuellen gratis Ego-Shooter Top-Zwölf Liste ist garantiert für jeden etwas dabei. Schauen Sie rein, wir halten sie auf dem Laufenden!

Spannung und Spaß stehen im Vordergrund

Die sogenannten First-Person Shooter Spiele (FPS), auch bekannt als Ego-Shooter, sind bei vielen Fans von „Ballerspielen“ sehr beliebt. Die Faszination scheint mit den immer realistischer wirkenden Eindrücken der virtuellen Welten stetig zuzunehmen. Dabei liegt der Reiz dieser Spiele nicht, wie Kritikern oft behaupten, allein in der Möglichkeit die Avatare virtueller Gegner so blutrünstig wie möglich auszuschalten. Es geht um das Gefühl eine andere parallele Welt zu betreten, in der Gesetze zu gelten scheinen, die denen der Wirklichkeit verblüffend ähneln. Dabei musste man in den Anfängen der FPS-Spiele, etwa zu den Zeiten von Doom oder Wolfenstein-3D, schon einiges an Fantasie aufbringen, um wirklich einzutauchen. Heute genügt es schon, eine VR-Brille aufzusetzen und sich kurz umzuschauen, um den Hype um virtuelle Realitäten nachvollziehen zu können.

Computerspiele Evolution

Die ersten Shooter waren vorwiegend kriegsähnliche Simulationen, in denen man als Soldat loszog, um Gegner abzuschießen. Zu den bekanntesten Spielen der Ego-Shooter-Evolution zählen Doom, Unreal, Unreal Tournament, Call of Duty, Counterstrike, Future Warfare und Playerunknown’s Battleground. Mittlerweile hat sich jedoch einiges getan. Heute sind die Spiele in vielerlei Hinsicht wesentlich reizvoller und werden auch von Leuten gespielt, die mit Krieg eigentlich nichts am Hut haben. Dafür sprechen auch die Zahlen: Nach Veröffentlichung bringt das Spiel GTA 800 Millionen Dollar ein, und das schon innerhalb eines Tages. Beim Grand Theft Auto, kurz GTA, handelt es sich um ein sogenanntes Action-Adventure bei dem, wie der Name schon vermuten lässt, noch mehr abenteuerliches unternommen werden kann. Man kann beispielsweise Fahrzeuge anderer Spieler stehlen und mit ihnen durch die Gegend cruisen oder sie zu Schrott fahren. Das momentan populärste Spiel ist vermutlich Fortnite. Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes MOBA, also ein Multiplayer Online Battle Arena Spiel. Es spielen bis zu hundert Spieler gleichzeitig gegeneinander im Battle-Royal-Stil: Jeder gegen jeden, bis nur noch einer übrig ist. Eine weitere Besonderheit ist hier, dass man quasi selbst bestimmen kann, wo man auf dem Spielfeld landen wird, da man zusammen mit den anderen Spielern aus einem Flugzeug bzw. Zeppelin abspringen muss und dann langsam auf die Erde hinuntergleitet.

Fans werden immer wichtiger

Die Fans der jeweiligen Spiele tragen wesentlich zu deren Erfolg bei und prägen schließlich auch den Ruf der Produkte. Das Feedback und die Zufriedenheit der Fans in ihren Communities wird immer wichtiger für die Spielbetreiber. Um langfristige Erfolge zu erzielen, können sich die Entwickler wie beispielsweise Epic Games daher nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen und müssen sich immer wieder neue Features einfallen lassen, um ihre Kunden bei Laune zu halten. Schließlich kann eine mehr als 125 Millionen große Spieler-Fanbase nicht ignoriert werden. Eingefleischte Spieler freuen sich über alle sichtbaren oder spürbaren Verbesserung in ihren Lieblingsspielen. Das können neue Waffen, neue Skins für ihre Avatare oder auch neue durchdachte Szenarien und Spielvarianten sein. Außerdem sorgen abwechslungsreiche architektonische Parcours-Gestaltungen dafür, dass einzelne Spieler zwischendurch immer wieder gute Deckungen finden können. Aber auch über Neuerungen bei Levels und Szenarien sollte nachgedacht werden.